Durchlaufsuperfinishen

Durchlaufsuperfinishen

Infos zum Durchlaufsuperfinishen

Beim Durchlauffinishen werden die zumeist rotationssymetrischen Teile durch zwei rotierende Transportwalzen zum einen in Drehung versetzt und zum anderen mit einem linearen Vorschub beaufschlagt. Dabei entsteht ein (theoretisch) endloser Strang an Werkstücken, die mit zumeist darüber angeordneten Finishsteinen zerspanend bearbeitet werden. Als typische Beispiele können hier Zylinder- oder Kegelrollen für Wälzlager genannt werden, aber auch eine große Anzahl an Stoßdämpferstangen wird, besonders nach dem Verchromen, mit diesem Finishverfahren bearbeitet.

Neben der Erzeugung einer besseren Oberflächenrauigkeit (< 0,1 µm Ra) steht vor allem die Verbesserung der Werkstückrundheit im Fokus dieses Verfahrens, da durch den zumeist recht großen Umschließungswinkel des Finishsteines die beim vorangegangenen Schleifen entstandenen Erhebungen reduziert werden.

Für höhere Abträge verwendet man zumeist Korund- und für bessere Oberflächenrauigkeiten Siliziumcarbidsteine. Die dabei einzusetzende Korngröße richtet sich vor allem nach dem Durchmesser des zu finishenden Werkstückes. Je größer das Werkstück, umso gröber das Schleifkorn.

ATLANTIC GmbH
Gartenstr. 7 - 17
53229 Bonn

Tel.: +49 (0) 228 408-0
Fax: +49 (0) 228 408-290
infoqRWhaiQeqBuxY5qXhWmwnatlantic-bonnde